Zwei weihnachtliche Wurstrezepte für die ganze Familie

von Rasmus Bretzinger

An Heiligabend verbingen die Deutschen Zeit mit ihrer Famile, backen Plätzchen und essen Würstchen mit Katoffelsalat... Richtig gehört. Würstchen mit Kartoffelsalat sind mit Abstand das beliebteste Weihnachtsgericht der Deutschen und wenn die Wurst selbstgemacht ist, können wir das gut verstehen! In diesem Beitrag möchten wir Euch zwei weihnachtliche Wurstrezepte vorstellen mit denen Ihr die ganze Familie begeistern werdet. 

Der Klassiker zu Weihnachten: Wiener mit Kartoffelsalat 

Um Wiener Würstchen zuhause herzustellen ist ein Räucherofen notwendig, da Wiener Würstchen nach dem trocknen kurz heiß geräuchert werden. Wer keinen Räucherofen zur Verfügung hat, dem empfehlen wir stattdessen unsere Bratwurstrezepte auszuprobieren, oder zum zweiten Rezept zu scrollen.

Die Zutaten (für 2kg Brät): 

  • 800g Schweinebauch (ohne die Schwarte)
  • 600 g Schweinenacken
  • 400 g Mageres Rindfleisch
  • 200 g Schüttung (Eiswasser oder Crushed Ice)
  • 36 g Pökelsalz / NPS (Nitritanteil 0,4%-0,5%)
  • 4 g Weißer Pfeffer, gemahlen
  • 2 g Paprika, edelsüß
  • 2 g Muskat
  • 2 g Koriander, gemahlen
  • 10g Zwiebeln
  • 2 g Traubenzucker (Dextrose / Glucose)
  • Kutterhilfsmittel nach Herstellerangabe oder 14g Senfmehl
  • Wenglers Schafsaitling 22/24
Das Brät:
  • Das Fleisch vorschneiden und leicht anfrieren (Das Brät darf nicht wärmer als 12 Grad werden, deswegen sollte das Fleisch möglichst kalt sein.) Dann mit der 2-3mm Scheibe durch den Wolf drehen.
  • Als nächstes wird das Magerfleisch in den Kutter gegeben, dann das Bauchfleisch.
  • Jetzt die Masse in kleinen Gang durchlaufen lassen und Salz und Kutterhilfsmittel hinzugeben.
  • Anschließend wird langsam auf die schnelle Stufe erhöht un dann nach und nach die Schüttung untergemischt.
  • Zum Schluss die Gewürze mit in den Kutter geben und so lange kuttern, bis eine feine Fleischmasse entsteht. 

Anschliesend wird das Brät in den Schafsaitling gedrückt und ca. bei 18 bis 22 Zentimeter abgedreht. Danach sollten die Würstchen ca. 60 Minuten bei Raumtemperatur, oder 30 Minuten im lauwarmen Räucherofen abhängen. Für die Räucheranleitung empfehlen wir folgendes Erklärvideo: 

 Wir sind keine Kartoffelsalatexperten, aber wir verweisen Euch gerne auf das Rezept, dass uns sehr gut geschmeckt hat: hier geht's zum Rezept!

Wild an Weihnachten: Wildbratwurst

Wer zu Weihnachten eine ganze besondere Wurst herstellen möchte, dem empfehlen wir eine grobe Bratwurst mit Wild. Wir empfehlen hier mageres Hirsch, Reh oder Wildschweinfleich für den Wildanteil des folgenden Rezeptes:

Die Zutaten:

  • 600 g Wildfleisch nach Wahl

  • 400 g durchwachsener Schweinebauch ohne Schwarte

  • 20 g Kochsalz

  • 3 g Pfeffer

  • 2 g Kümmel

  • 1 Wacholderbeere

  • 0,5 g Lorbeerblatt

  • 2 g Majoran

  • 0,5 g Nelke für den Weihnachtstouch

  • Wenglers Schafsaitling oder Wenglers Schweinedarm je nach präferiertem Kaliber.

Die Herstellung einer Wildbratwurst unterscheidet sich im Grunde nicht von einer klassischen Deutschen Bratwurst. Einige Tipps haben wir trotzdem für Euch: 

  1. Verwendet für das Wildfleisch eine gröbere Scheibe beim Wolfen, dann erhaltet Ihr etwas mehr der wunderbaren Konsistenz. Unserer Meinung nach gibt es nichts besseres als eine grobe Wildbratwurst.
  2. Experimentiert mit Euren Lieblingsgewürzen! Solange Ihr mit kleinen Mengen probiert, macht Ihr nichts falsch und verleiht Eurer Wurst eine persönliche Note.
  3. Wenn Ihr die Handgriffe nochmal nachschlagen wollt, findet ihr in unserer Bratwurstaneitung eine umfangreiche Aufstellung.

 Eine weiteres spannendes Wurstrezept findet ihr hier: 

Stöbert gerne weiter auf unserer Website, wenn ihr mehr über die Wurstherstellung erfahren möchtet. 

Bleibt gesund und frohe Weihnachten!

euer Wengler's Team