Bratwurst selber machen - Anleitung von Wengler´s


Mit dieser Anleitung möchten wir Sie fit machen, selbst zum ersten Mal zu wursten. Wir zeigen Ihnen jetzt die Materialien und Grundlagen, welche Sie zur Herstellung einer traditionellen deutschen Bratwurst benötigen.

0. Benötigte Haushaltsgeräte: 

Für die Herstellung von Bratwurst sind zwei Küchengeräte essentiell: Der Fleischwolf und die Wurstpresse. Wenn Sie diese Geräte noch nicht haben, können Sie leider noch nicht mit dem Wursten starten. 

1. Die Zutaten:

Wer diese Küchengeräte hat, braucht folgende Zutaten, um selbständig Bratwurst herzustellen: 

- Das Fleisch: Für eine klassische deutsche Bratwurst empfehlen Metzger eine Mischung aus Schweineschulter- und Schweinebauchfleisch. Jedoch können Sie hier auch experimentieren, wenn Sie bereits Erfahrung mit dem Wursten haben. Wichtig ist der richtige Fettanteil. Der Fettanteil sollte ca. 30% der Gesamtmasse des Fleisches entsprechen, damit die Bratwurst schön saftig ist. 

- Salz und Gewürze: Wir empfehlen pro Kilogramm Fleischmasse 18-22 Gramm  Kochsalz beizumischen (für Bratwurst). Die weiteren Gewürze variieren je nach Wurstrezept stark. Wer erst einmal eine klassische deutsche Bratwurst herstellen möchte, kann als Basis pro Kilogramm Fleischmasse 5 Gramm einer Wurstgewürzmischung hinzugeben und je nach Geschmack zusätzlich entweder 2g Majoran, 4g Knoblauch, 2g Pfeffer oder 0,5 g gemahlenen Muskat.

- Schüttung: Viele Metzger geben Crushed-Ice oder Eiswasser zum Brät hinzu, um Einfluss auf die Konsistenz der Wurst zu nehmen. Bei den meisten Rezepten entspricht das 20 bis 25 % der Fleischmasse. Manche Rezepte verwenden auch Ei, oder Milch um diesen Effekt zu erzielen. Wir empfehlen Anfängern sich vorerst penibel an ein Rezept zu halten und später auch mal selbst zu experimentieren. 

- Wengler´s Schweinedarm: Unser Schweinedarm oder Schafsaitling sollte mehrere Stunden vor dem Wursten in warmes Wasser gelegt werden, damit er sich später mühelos auf die Wurstspritze aufziehen lässt. Wir empfehlen in der Regel das Kaliber 28/30, da dies saftige Bratwürste werden und das Befüllen einfacher ist als beim Schafsaitling. 

Unser Videotipp: Nürnberger selber machen

2. Die Fleischmasse 

Wenn alles vorbereitet ist, wird das Fleisch durch den Wolf gedreht. Wir empfehlen ca. 3mm Stücke, damit die Wurst etwas Struktur behält. Danach wird die Fleischmasse mit den Gewürzen vermengt. 

3. Das Wursten:

Nun wird die Wurstpresse vorbereitet: Legen Sie ein befeutetes Blech vor die Wurstspritze, auf welchem die abgefüllte Wurst aufgerollt werden kann. Ziehen Sie dann den zuvor gewässerten Schweinedarm vorsichtig auf die Wurstspritze. Füllen Sie die Wurstspritze mit dem Brät (der Fleischmischung) und knoten Sie das Ende des Schweinedarms vor der Öffnung der Wurstspritze ab. 

Jetzt kann es losgehen! Kleiner Tipp: Zu zweit ist dieser Arbeitsschritt deutlich leichter. Achten Sie darauf, dass sich der Schweinedarm langsam und flüssig abrollt wärend Sie das Brät durchpressen. Achten Sie außerdem darauf, dass das Brät luftfrei und locker eingefüllt wird. Wenn der erste Teil es Bräts komplett im Schweinedarm ist, dreht man die ganze Wurstschlange ab und schneidet den Darm ab. Daraufhin wird am Ende auch ein Knoten gesetzt. 

Wenn die Wurst noch Lufteinschlüsse hat, dann sollten diese ganz fein angestochen werden, damit die Luft austreten kann.

4. Das Abdrehen

Um aus der locker gefüllten, meterlangen Wurstschlage einzelne pralle Würstchen zu machen, dreht man die Würste in 10 - 20 Zentimeter Abständen ab. Es empfiehlt sich die Wurst richtig prall abzudrehen (Der Metzger würde sagen: "bis sie fast platzt").

5. Das Ergebnis: deutsche Bratwürstchen

Die Bratwürste können jetzt direkt vorgebrüht, gebraten oder gegrillt werden. Der restliche Schweinedarm kann wieder gesalzen und verpackt eingefroren werden. So hält er sich noch bis zu 6 Monate. 

Das Wengler´s Team wünscht Euch gutes Gelingen! Hier findet Ihr noch unsere 3 Lieblingsrezepte zum Ausprobieren.

Viel Spaß beim Wursten und Schlemmen!

 


4 Kommentare


  • KuFhPcLR

    TGizeWxQYZrqaKuV


  • TahGsEnYiMvfuSBD

    rNLJCRDmBazvU


  • gRvlMutPb

    vZlsVdwgEDNyGQT


  • FlASYbdUTfpn

    jdDyBhaQeYM


Hinterlassen Sie einen Kommentar